Ohne Freunde geht es nicht

freunde

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt, sangen dermal einst Heinz Rühmann und Hans Albers in „Die Drei von der Tankstelle“. Wie recht sie damit hatten, beschäftigt seit Jahrzehnten Psychologen, Verhaltensforscher und ganz normale Leute, die ihre Ersatzfamilie gefunden haben oder aber suchen.

Aber gibt es in Zeiten von Facebook, Snapchat, Twitter und anderen sozialen Netzwerken überhaupt noch so etwas wie Einsamkeit, wenn doch rund um die Uhr jemand da ist, der einem eine virtuelle Umarmung schickt, wenn man mies drauf ist?

freunde Gerade in unseren Zeiten, in denen viele soziale Kontakte nur noch online stattfinden, sagen Experten. Jemanden als Freund akzeptieren, ohne ihn zu kennen, mag einem zwar ein gutes Gefühl geben, aber echte Freunde, die mit einem durch dick und dünn gehen, finden sich so eher nicht. Je kleiner Familien werden – wer hat heute schon noch ein Dutzend Onkel und Tanten, Cousinen und Cousins -, desto wichtiger sind Freundschaften für unser emotionales Gleichgewicht. Jemand, mit dem sich lachen, weinen und feiern, reden und schweigen lässt.Manchen Leuten fällt es leicht, andere in ihren Kreis zu ziehen. Andere tun sich schwer, neue Kontakte zu schaffen, oder sie zu vertiefen. Das kann viele Gründe haben – zu hohe Ansprüche und Erwartungen, Angst vor Enttäuschungen, geringes Selbstwertgefühl…

Um sein Verhalten zu ändern, gibt es viele Strategien. Ein Weg, um sich an andere Leute anpassen zu lernen, ist zum Beispiel ein Besuch im Online-Casino. Viele der Eigenschaften, die dort zum Erfolg führen, beziehungsweise dort erworbene Lektionen, haben mit dem Umgang mit anderen Menschen, beziehungsweise der eigenen Reaktion auf Niederlagen zu tun.

Online-Poker zum Beispiel macht es erforderlich, mit unterschiedlichen Typen umzugehen. Manche Spieler sind aggressiv, andere eher zögerlich, einige setzen nur auf Intuition (was sich zumindest im Poker meist als Fehler herausstellt), andere auf eiskalten Intellekt. Einige sind gesprächig, andere wortkarg. Mit diesen Charakteren zu interagieren und sie, beziehungsweise ihre Reaktionen, einschätzen zu lernen, ist auch für die reale Welt eine wertvolle Erfahrung.

Nicht zu unterschätzen ist auch die Bedeutung von Umgang mit Verlusten und Schadensbegrenzung. Selbst der größte Glückspilz wird im Leben Niederlagen einstecken, von der durchgefallenen Prüfung zum Job, den man nicht bekommt, die Beförderung, die an jemand anders geht, oder das in die Brüche gehen einer Liebesbeziehung. Wenn man lernt, Verluste zu akzeptieren und nach vorne zu schauen, statt nur der Vergangenheit hinterher zu trauern, ist ein Neuanfang leichter. Wie Poker dabei helfen kann? Niemand gewinnt ständig. Poker lehrt, auch Pechsträhnen zu akzeptieren und zu wissen, wann Schluss ist, statt voller Verzweiflung und Panik zu versuchen, Verluste rückgängig zu machen und sich dabei nur noch mehr zu schaden.

Wer diese Lektionen beherrscht, wird es nicht nur leichter haben, auf andere zuzugehen und Freunde zu finden, sondern sie auch zu behalten.

Das wird nach einem Umzug in eine fremde Stadt oder einem Neuanfang nach einer gescheiterten Beziehung besonders wichtig, um Einsamkeit und Isolation zu entkommen. Die Serie „Friends“ ist aus gutem Grund ein Fernseh-Dauerbrenner. Wer möchte nicht eine Clique wie Monica, Rachel, Phoebe, Joey, Ross und Chandler haben, die einem in allen Lebenslagen beiseite stehen?

 

Du magst vielleicht auch